Home
 
edition belletriste
 
Belletristik
 
Lyrik
 

 
edition belletriste
 

Behrmann, Alfred: VOLTERRA. Poems Gedichte
ISBN 3-933664-21-7 (11/2003)
144 Seiten, Ebr., EUR 14,90

The collection takes its title from the old Etrurian town famed for its Guarnacci museum of Etruscan antiquities with their associations of funeral rites and underworld mythology.
Juxtaposed to the English texts are GErman translations by the author; an appendix contains bilingual notes and an epilogue on the translation of poems by their author.

Den Titel hat die Sammlung von der alten etrurischen Stadt, bekannt für ihr Guarnacci-Museum etruskischer Altertümer mit ihren Assoziationen von Bestattungsriten und Unterweltsmythologie.
Den englischen Texten sind deutsche Übersetzungen gegenübergestellt; ein Anhang bringt zweisprachige Anmerkungen und ein Nachwort zur Übertragung von Gedichten durch ihren Autor.

Leseprobe

Ars Poetica

The Muse, Acting as Prologue,
Instructs the Artist

I shall be brief and down to earth. We shan’t discuss
Your syntax or your metres, nor will arcana
Be published. I’m not that kind of institution.
Rather your own vatic voice, the share of musecraft
Conceded to you, little more than your reason
At its brightest. So don’t feel let down. There’s no one
To desert you but yourself.
Now as for chances
You’ve not been dealt with meanly. Take that fairy thing
You named Corinna – her shape a perfect kore’s –
Tossed your way, not close enough for any tangle:
Furnishing a pattern for immaculate verse.
Where is it? – Shunning the risk of kitsch, you say? Ah …
I leave you to your plight, to your uneasy shifts.
Yet for my own sake, as much as yours, I conclude
By exhorting you, formally, as it befits
Any Muse, thus:
More do not crave
When time has settled all predicament
Than that your toil descend with you in peace,
No scorn attach to lure of fabled fleece
Hunted in vain, to honour of low renown
Or work ill handled which it grieves to own.


Ars poetica

Die Muse, in der Rolle eines Prologs,
unterweist den Künstler

Ich werde kurz und sachlich sein. Wir reden nicht
von Syntax oder Versmaß, noch wird Arkanes
entriegelt. Ich bin nicht diese Art Orakel.
Eher dein eignes Licht, das bißchen Musenkunst,
das dir zufällt, wenig mehr als deine Vernunft
bei voller Klarheit. So sei nicht enttäuscht. Niemand
läßt dich im Stich als du selbst.
Was Dein Glück betrifft,
so kannst du nicht klagen. Nimm das traumhafte Ding
Corinna – vollkommene Figur der Kore –
kein Augengeschenk, um dich einzugarnen:
ein Muster, Vorbild für makellose Verse.
Wo sind sie? – Angst vor Kitsch, sagst du? … Ich entlaß dich
in deine Verlegenheit, zu deinen Zweifeln.
Und schließe, meinet- so sehr wie deinetwegen,
mit dem üblichen Musengeschäft, der Mahnung,
in aller Form, so:
Mehr wolle nicht,
wenn Zeit die Rechnung aller Sorgen schließt,
als daß dein Mühn mit dir zur Ruhe fährt,
kein Spott sich heftet an ein goldnes Vlies,
umsonst gejagt, an Ehren minderen Rangs,
an Arbeit, schlecht getan, die dich verklagt.